RHETORIK | SMALLTALK | SCHLAGFERTIGKEIT | SELBSTBEWUSSTSEIN

Small Talk lernen:
"Wie du die Kunst der Kommunikation, der Körpersprache und selbstbewusstes Auftreten erfolgreich meisterst!"

Das Große 4 in 1 Buch vom Bestseller-Autor Julius Loewenstein!

Wer sich in der heutigen Welt behaupten möchte, muss die Kunst der Kommunikation beherrschen und selbstbewusst Auftreten! Mit Charisma und einer guten Rhetorik kann man Menschen für sich gewinnen und seine Ziele besser erreichen.

Julius Loewenstein ist einer der führenden Experten im Bereich Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung. Mit seinem Wissen und seinen Strategien hat er Tausenden von Menschen geholfen, ihr Selbstbewusstsein und ihre Redekünste nachhaltig zu verbessern.

Dieser Klassiker umfasst seine vier Dauer-Bestseller (Rhetorik, Smalltalk, Schlagfertigkeit und Selbstbewusstsein). In diesem Buch werden essenzielle Erfolgsstrategien gebündelt und ungekürzt in vollem Umfang wiedergegeben. Damit kannst du das ganze Paket der Persönlichkeitsentwicklung für deinen Erfolg aus einer Quelle beziehen und dabei kostengünstig auf wertvolles Praxis-Wissen zugreifen!

Schritt für Schritt lernst du die Grundlagen der Rhetorik, bekommst bewährte Schlagfertigkeits-Techniken sowie hilfreiche Gesprächsverläufe für aufregenden Smalltalk an die Hand und erhälst außerdem nützliche Tipps für ein starkes Selbstvertrauen. Unzählige Beispiele aus der Praxis und erstklassige Ratschläge eines absoluten Top-Experten garantieren dir persönlichen Erfolg.

Lerne, wie du

  • Reden hälst wie ein Profi und Menschen von dir begeisterst,
  • Freunde gewinnst und dich nachhaltig beliebt machst,
  • die Kunst der Schlagfertigkeit meisterst und in jeder Situation souverän konterst,
  • und natürlich wie du selbstbewusst auftrittst und zu einer durchsetzungsstarken Persönlichkeit wirst.

Das Beste aus Persönlichkeitsentwicklung, Erfolgspsychologie und selbstbewusstem Auftreten wird in diesem Buch einfach auf den Punkt gebracht.

Profitiere von Hunderten Praxis-Tipps, bewährten Methoden und zahlreichen Beispielen aus dem echten Leben. Lege noch heute den Grundstein für ein erfolgreiches und erfülltes Leben. Das ist „Das Große 4 in 1 Buch“ von Julius Loewenstein!

Weitere Infos hier >>
  • Wie du einfach ins Gespräch kommst

    Du bist auf einer Veranstaltung und kennst niemanden. Wie reagierst du? Wie kommst du ins Gespräch?

  • Innere Blockaden auflösen

    Du weißt nicht so recht was du sagen sollst oder wie du dich in ein laufendes Gespräch einbringst?

  • Wie du Interesse weckst

    Wie kannst du Interesse wecken und mit guten Themen punkten?

  • Ein Gespräch aufrecht erhalten

    Worüber redest du? Wie verhälst du dich? Wie beeindruckst du deinen Gesprächspartner?

Small Talk begegnet einem einfach immer und überall: in der Familie, im Beruf, am Gartenzaun, in der Gesellschaft, auf Veranstaltungen, Partys, mit Kunden, Freuden, Bekannten und Verwandten.

Small Talk ist mehr als nur Plauderei. Denn gute Gespräche öffnen auch neue Türen, du schließt Bekanntschaften, gibst etwas von dir preis und lernst neue Menschen kennen, die für dich und deine weitere Entwicklung von Bedeutung sein können.

Was aber tun, wenn dir Small Talk Probleme bereitet? Wenn du dich angespannt fühlst oder nicht weißt,  worüber du reden sollst? Wenn du dich unwohl in deiner Haut fühlst, weil du nicht weißt was der andere über dich denkt?

Vielleicht kennst du diese Nervosität die aufkommt, wenn du dich spontan mit fremden oder dir höher gestellten Menschen unterhalten musst? Und dann dieses peinliche Gefühl, wenn Stille eintritt und keiner mehr etwas zu sagen weiß?

Mach den ersten Schritt und lerne Small Talk!

Es ist absolut wichtig, im Small Talk eine gute Figur zu machen. Denn dein Gegenüber wird sich automatisch ein persönliches Bild von dir machen. Ob du nun wenig oder viel redest, nervös, angespannt oder doch ruhig bleibst, interessante Themen ansprichst oder eher über Belangloses plauderst, all das hat Auswirkungen darauf, wie dich andere Menschen sehen, wahrnehmen und einschätzen.

Letztenendes kommt es aber nicht nur darauf an was du sagst. Körpersprache und -haltung haben ebenso einen Einfluss auf die äußere Wahrnehmung deiner Person. Richtig eingesetzt, profitierst du von mehr Selbstbewusstsein und wirst deine Gesprächspartner regelrecht von dir beeindrucken können.

Ich möchte Menschen helfen, die mit Small Talk vielleicht noch etwas weniger vertraut sind. Wenn du dir beispielsweise Fragen stellst, wie du auf andere zugehen, dich vorstellen und einen Small Talk beginnen kannst ohne peinlich und aufdringlich zu wirken oder über was du dich im Laufe des Gesprächs unterhalten kannst, so dass dein Gegenüber mit wirklichem Interesse bei dir bleibt, kann ich dir mit meiner Schritt für Schritt Anleitung ganz sicher helfen.

Nur zu oft ist es mir in der Vergangenheit schon passiert, dass mir in einem Gespräch einfach kein Thema einfallen wollte, über das ich mich unterhalten konnte. Schweigen setzte ein und die Situation endete peinlich.

Dieses Gefühl da zu stehen, wenn keiner etwas sagt ... schrecklich! Genau so unwohl fühlte ich mich auch auf Veranstaltungen, da ich nun mal nicht so leicht in Kontakt kam wie andere Kollegen. Scheinbar mühelos unterhielten die sich mit anwesenden Gästen, führten Gespräche, lachten und amüsiertem sich, während ich mit meinem Glas am Tisch alleine zurückblieb.

Ich zeige dir in meinem Komplettset klare Wege, wie du dich als professioneller Gesprächspartner beweisen kannst und warum man sich ab sofort liebend gerne mit dir unterhalten möchte.

Interessiert es dich, wie du Small Talk endlich ohne Probleme meistern kannst? Wie du das richtige Thema in der richtigen Situation aufgreifen, aber auch schwierige Passagen professionell lösen kannst? Wie du auf andere zugehst und ohne Hemmungen locker ins Gespräch kommst?

Alle Methoden sind dabei praxiserprobt und haben es mir ermöglicht, Small Talk in jeder Situation perfekt zu beherrschen. Und genau das kannst du auch!

Kopiere meine Einleitungs- oder Begrüßungstechniken, die du immer wieder anwenden kannst, um locker ins Gespräch zu kommen und die sich als überaus erfolgreich erwiesen haben. Oder die unzähligen Small Talk Themen, die zu jeder Situation passen und die - einmal gelernt - hilfreich gegen Sprechblockaden bzw. -pausen sind.

Lerne, die richtige Körperhaltung einzunehmen, die dich offen und sympatisch wirken lässt. Deine Körpersprache entscheidet wesentlich über den erfolgreichen Verlauf eines guten Gesprächs.

Finde heraus, wie du auf andere wirkst: Was macht dein Charisma aus und welche deiner Eigenschaften wirken sich positiv auf andere aus? Was denkt dein Gegenüber über dich?

Was interessiert deinen Gesprächspartner wirklich? Und wie triffst du immer wieder ins Schwarze, um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen?

  • Small Talk lernen - Schritt für Schritt
  • Die richtige Gesprächsebene schaffen und ein gutes Gespräch beginnen
  • Innere Blockaden endgültig aus dem Weg räumen
  • Funktionnierende Methoden um völlig entspannt zu bleiben – auch während dem Gespräch
  • Den richtigen Gesprächspartner finden: So geht’s ganz leicht
  • Alles über die richtige Körperhaltung
  • Aktiv auf fremde Menschen zugehen und mit den richtigen Worten sofort Sympathie gewinnen
  • Einstiegsfragen für einen gelungenen Small Talk und Fragetechniken im Allgemeinen
  • Die interessantesten Themen für einen perfekten Small Talk ohne Schweigen

3 Tipps für guten Small Talk!

Tipp 1: Fragen stellen

Der Fragesteller signalisiert dem Gegenüber ein Interesse an dessen Person.

Diese Technik funktioniert bei nahezu jeder Gelegenheit, vom zufälligen Zusammentreffen im Aufzug oder am Briefkasten bis hin zum zwanglosen Zusammensein in der Firma.

Zu beachten ist lediglich ein Punkt: Die Frage sollte möglichst offen formuliert sein, sodass sie nicht mit einem einfachen "Ja" oder "Nein" beantwortet werden kann.

In den meisten Fällen ist das Gespräch nach der Antwort und der darauf folgenden Erwiderung bereits im Fluss.

Tipp 2: Persönliche Komplimente machen

Ein nettes Wort bricht fast überall das Eis.

Üblicherweise fühlt sich der Angesprochene geschmeichelt und leitet mit einer Erwiderung ein freundliches Gespräch ein.

Das Kompliment sollte sich allerdings auf den konkreten Anlass beziehen.

Während beim Grillabend oder beim Abendessen durchaus Komplimente zur Kochkunst des Gastgebers gemacht werden können, sind bei gesellschaftlichen Anlässen eher Komplimente zur Frisur oder Garderobe gefragt.

Tipp 3: Das aktuelle Geschehen ansprechen

Aktuelle Themen wie beispielsweise die Diskussion um die Einführung der Pkw-Maut bieten sich als Einstieg in ein Gespräch an.

Welches Thema gewählt wird, sollte allerdings vom Anlass abhängig gemacht werden.

Während zum Beispiel bei einer Vernissage eher Themen aus dem Feuilleton gefragt sind, bietet sich im geschäftlichen Umfeld eher ein Thema wie die allgemeine wirtschaftliche Lage an.

Natürlich können diese drei Techniken auch beliebig miteinander kombiniert werden.

Besonders beliebt ist etwa die Kombination von Kompliment und Frage. Wie die Techniken im konkreten Fall angewendet werden können, wird im Folgenden anhand von Beispielen ausgeführt.

Exklusive Tipps für erfolgreichen Small Talk

Wenn man diese „Übungen“ dann in die „Praxis“ umsetzt, kann und sollte man durchaus auch Anspruchsvolleres als das Wetter zum Thema nehmen.

Die Kunst dabei ist es, einen Punkt zu finden, der zumindest 90 Prozent der Gesprächspartner betrifft, aber trotzdem so originell ist, dass dieser nicht in den ersten Minuten schon x-mal durchgekaut wurde.

In einem städtischen Umfeld etwa bietet es sich an, sein Gegenüber zu fragen, wie er denn zum Ort des Geschehens gekommen ist.

Je nachdem, ob dieser dann mit dem öffentlichen Nahverkehr oder mit dem Auto kam, lässt sich das Gespräch leicht fortführen, in dem man über Intervalle, Ausfälle und überfüllte Züge oder Busse spricht, oder eben über Treibstoffpreise und Parkplätze.

„Mussten Sie auch so lange suchen oder hatten Sie Glück?“

führt dann entweder dazu, dass der Gesprächspartner anfängt zu erzählen – oder einsilbig bleibt. In letzterem Fall wechselt man dann besser gleich die Gruppe.

Falls der Angesprochene jedoch auf die einleitende Frage einsteigt und um einen neuen Aspekt erweitert, kann sich ein gutes Gespräch zwischen Fremden entwickeln, bei dem sie sogar gemeinsame Interessen entdecken können.

Beispielsweise könnte der Gesprächspartner mit einem Youngtimer angereist sein, die sich bei deutschen Autofans immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Sofern sich beide Gesprächspartner für alte Autos interessieren, kann sich daraus nach und nach vielleicht sogar eine Freundschaft entwickeln.

Ein weiteres Thema ist die persönliche Fitness. Bei schlanken, sichtlich trainierten Personen ist es am einfachsten, über ein Kompliment einzusteigen:

Sie sehen richtig sportlich – darf ich fragen, ob Sie ein bestimmtes Trainingsprogramm haben?“

Alternativ auch:

„Fällt es Ihnen auch so schwer, diesen leckeren (ein Gericht auswählen, das es auf der Veranstaltung gibt) zu widerstehen?“

Letzteres kann allerdings ein böser Fauxpas werden, wenn man selber sehr sportlich ist.

Dann ist es besser, etwas zu seufzen, dass man nun wieder eine Extrastunde Radfahren oder seine Joggingrunde drehen muss.

Bei Männern führt das dann schnell zu einem Gespräch über Sport, bei Frauen zu allgemeinen Diskussionen über Diäten und Schlankheitstipps, die man aber idealerweise auf Stars und Sternchen lenken sollte, etwa mit dem Satz:

„Ich wäre gern so schlank und sexy wie XYZ, aber die/der hat ja auch einen Personal Trainer!“

Das solidarisiert mit dem Gesprächspartner und schafft eine gute Basis für weitere Gespräche.

Wenn sich die Gesprächspartner sympathisch sind, entwickelt sich aus dem Small Talk vielleicht sogar eine Basis für gemeinsame Freizeitaktivitäten.

Denn gerade sportlich aktive und gesundheitsbewusste Menschen geben gerne Tipps zu Training und Küche, die für sie persönlich erfolgreich waren.

Wird das Gespräch von beiden Seiten am Laufen gehalten und ist beiderseitiges Interesse am Gegenüber vorhanden, ergibt sich fast zwangsläufig irgendwann der Vorschlag, einmal gemeinsam zu trainieren oder sich zum Essen im neuen vegetarischen Restaurant zu treffen.

Personen, die neu in einer Stadt leben, können so relativ einfach gesellschaftlichen Anschluss und neue Freunde finden.

Last but not least ist es immer hilfreich, den Nachrichten in Zeitungen, Fernsehen, Radio oder Internet zu folgen. Einen Skandal um einen prominenten Schauspieler oder Musiker findet man in den Klatschspalten eigentlich immer, und wenn man diesen in Bezug zur Umgebung setzen kann, ist das ein guter Eisbrecher.

Allerdings sollte derjenige, der ein Gespräch mit dieser Thematik einleitet, auch etwas mehr Hintergrundwissen besitzen als in den Klatschspalten zu erfahren ist.

Aus dem einleitenden "Skandal-Gespräch" kann sich dann möglicherweise eine rege Debatte über Filme oder Musik entwickeln, die mit der Verabredung zu einem gemeinsamen Kino- oder Konzertbesuch endet.

"Habt ihr auch gerade so viel Stress?"

Diese Frage ist ein absoluter Klassiker, wenn sich Mitarbeiter aus verschiedene Abteilungen oder Geschäftsstellen bei Gelegenheiten wie der gemeinsamen Weihnachtsfeier treffen.

Denn in den meisten Unternehmen sind die letzten Wochen des Jahres von einem hohen Arbeitsaufkommen und besonderer Hektik gekennzeichnet.

Mit dieser Frage an Kollegen liegen weder langjährige Mitarbeiter noch neue Mitarbeiter daneben.

Altgediente Mitarbeiter, die sich wahrscheinlich ohnehin vom Sehen her kennen, schweifen damit ganz schnell zu Anekdoten aus dem beruflichen Alltag ab und erzeugen damit ein gewisses Zusammengehörigkeitsgefühl.

Aber auch neue Mitarbeiter liegen mit dieser Frage nicht falsch, wenn sie ihre Kollegen derartig ansprechen.

Das bietet ihnen die Gelegenheit, sich zunächst vorzustellen und intern Kontakte zu anderen Abteilungen zu knüpfen und signalisiert zugleich ein gewisses Interesse für die internen Abläufe, die im Alltag meist hinten anstehen müssen, weil das Tagesgeschäft zu kurz kommt. 

Die richtige Vorgehensweise

Der Inhalt des Gesagten ist beim ersten persönlichen Kontakt allerdings eher nebensächlich.

Sehr viel wichtiger für den ersten Eindruck sind Stimmlage, Mimik und Gestik.

Wer seinem Gesprächspartner mit einem freundlichen Lächeln und offener Körperhaltung gegenübertritt, wird eher Interesse auf ein Gespräch wecken als jemand, der mit verschränkten Armen und missmutigem Gesichtsausdruck auf einen anderen Menschen zugeht.

Mit Offenheit lässt sich zudem sehr schnell die Ausstrahlung des Gesprächspartners erspüren.

Ein wichtiges Kriterium dafür, ob Interesse am Gespräch besteht, sind etwa die Augen: Ist der Blick auf einen selbst gerichtet, besteht zumindest ein grundsätzliches Interesse.

Flackert der Blick hingegen unruhig hin und her, ist das ein ziemlich sicheres Anzeichen dafür, dass das Gespräch unangenehm ist und derjenige eine Möglichkeit zur „Flucht“ sucht.

In diesem Fall ist es besser, sich mit einer freundlichen und unverbindlichen Floskel zu verabschieden und einen neuen Partner zum Small Talk zu suchen.

Die No-Go's

Ganz gleich, in welchem Umfeld jemand Small Talk übt, es gibt einige Themen, die als absolutes Tabu gelten.

Religion und Politik sind in jedem Fall absolute No-Go's während des gegenseitigen Beschnupperns.

Der Grund: Sowohl die politische Einstellung als auch religiöse Ansichten sind absolute Privatsache, die allenfalls in der Familie oder im engen Freundeskreis - keinesfalls aber mit Fremden - diskutiert werden.

Zudem können mit flapsigen Bemerkungen aus diesem Themenbereich allzu leicht die Gefühle des Gesprächspartners verletzt werden, was natürlich nicht der Sinn eines Small Talks sein soll.

Außerdem besteht die Gefahr, dass sehr gegensätzliche Meinungen aufeinander prallen und somit aus einem unverbindlichen Gespräch zum Kennenlernen ein handfester Streit entstehen kann.

Auch die eigenen finanziellen Verhältnisse oder die sonstige persönliche Situation sollte ausgeklammert werden.

Man kann diese Themen zwar anschneiden, wenn es sich aus dem Gespräch heraus ergibt, etwa wenn der Gegenüber fragt:

"Wie kommen Sie als Student eigentlich mit den hohen Lebenshaltungskosten in der Stadt aus?"

In dem Fall kann man ruhig darauf eingehen, allerdings ohne zu sehr ins Detail zu gehen.

Als Gesprächseinstieg wirken diese Themen jedoch als Gejammer und lassen einen selbst in einem schlechten Licht erscheinen.

Man erreicht also genau das Gegenteil von dem, was man erreichen möchte, nämlich dem anderen als sympathisch zu erscheinen.

Fazit

Einen Small Talk zu führen ist gar nicht so schwer.

Im Grunde geht es nur darum, Routine darin zu entwickeln, die eigene Hemmschwelle zu überwinden. Denn grundsätzlich fällt es jedem schwer, offen und aufgeschlossen auf Fremde zuzugehen.

Die genannten Tipps helfen dabei, in jeder beliebigen Situation den ersten Schritt zu wagen und ein Gespräch zu eröffnen.

Was im privaten Umfeld eher dabei hilft, dass bei einer Gesellschaft erst gar keine Langeweile aufkommen kann, ist im Berufsleben möglicherweise sogar ein entscheidender Faktor für die eigene Karriere.

Der Grund: In vielen Unternehmen, vor allem in großen Konzernen, ist die Sozialkompetenz ein wichtiger Faktor, auf den die Personalchefs achten. Schließlich kommt es nicht selten vor, dass für einzelne Projekte abteilungsübergreifende Teams gebildet werden, um die Aufgabe zu bewältigen.

Weil dann gefordert ist, dass die Mitarbeiter schnell mit neuen Situationen und fremden Menschen zurechtkommen, wird diese Fähigkeit oft schon im Bewerbungsgespräch getestet.

Eine Möglichkeit besteht etwa darin, die Bewerber, welche die ersten Hürden schon genommen haben, zu einem Gruppengespräch einzuladen.

Hier besteht ein Teil der Aufgabe häufig darin, in dieser Gruppe ein Gespräch zu einem beliebigen Thema zu führen, das von den Personalverantwortlichen beobachtet wird.

Small Talk kann in manchen Situationen also weit mehr darstellen, als den Austausch von Belanglosigkeiten.

Und schließlich profitiert jeder persönlich davon, wenn er mit Fremden schnell ins Gespräch kommen kann.

Denn wer diese Fähigkeit nicht besitzt, kann Probleme haben, Anschluss zu finden, wenn er aus beruflichen oder privaten Gründen in eine andere Stadt umziehen muss.

Small Talk kann also dazu beitragen, die eigene Lebensqualität erheblich zu steigern 🙂

Hast du noch eine Frage? Dann schreib mir eine E-Mail an info@small-talk.biz, ich antworte in der Regel innerhalb von 12 Stunden.